Publikation

Carlos Schuler
«Leben und Überleben im Kongo»

Der Schweizer Carlos Schuler lebt seit 1988 mit seiner Familie in der Demokratischen Republik Kongo. Als «Augenzeuge einer wahnsinnigen Zeit» berichtet er vom Völkermord in Ruanda und dessen Auswirkungen im Ostkongo, vom Sturz des Diktators Mobutu und von den Kongo-Kriegen. 2008 ist er für sein Engagement als Umwelt- und Naturschützer und für seine geschickte Verhandlungstätigkeit mit Kriegsparteien im Ostkongo mit dem Deutschen Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. Das Buch ist eine Verbindung von Biografie und Berichterstattung, von Reportage und Kommentar. Es weckt Emotionen.

Acht Jahre nach der Veröffentlichung der deutschen Originalausgabe ist nun die französische Übersetzung bei Éditions d’en bas in Lausanne erschienen. Die Übersetzung von Pauline Stockman wurde unterstützt von Litar.

Mehr Infos: Bft Verlag und Éditions d’en Bas

 

Carlos Schuler «Leben und Überleben im Kongo. Gorillaschutz und Familienleben im Krieg»
In Zusammenarbeit mit Erich Herger
BfT Verlag, Altdorf, 2013
Info und Bestellung

Carlos Schuler «Vivre et survivre en RD Congo»
Ins Französische übersetzt von Pauline Stockman
Mit einem Vorwort von Dr. Denis Mukwege (Friedensnobelpreis 2018)
Éditions d’en Bas, Lausanne, 2021
Info und Bestellung

 

Medienecho

«Die Stärke des Buches liegt in Schulers persönlichen Erinnerungen, als Zeugnis einer faszinierenden Lebensgeschichte ist es nur zu empfehlen.»
Volker Papst, Neue Zürcher Zeitung, 27.02.2014

«25 Jahre hat es gedauert, bis er seine Erinnerungen, mit denen man ganze Tribunale beschäftigen könnte, in eine lesbare Form gegossen hat, mithilfe seines Freundes Erich Herger. Der wuchtige Wälzer ist anders als jedes von außen geschriebene Kongo-Buch: Er beschreibt das Extreme als Normalität, in der Lebenswege reifen und das Zwischenmenschliche das Wichtigste ist.»
Dominic Johnson, die tageszeitung, 28.06.2014